RAN FUCHS Ausstellung 14. Oktober – 19. November 2022
Starnberger See mit Roseninsel
RAN FUCHS Ausstellung 14. Oktober – 19. November 2022
Seeadler
RAN FUCHS Ausstellung 14. Oktober – 19. November 2022
Rennende Lappentaucher
RAN FUCHS Ausstellung 14. Oktober – 19. November 2022
Rosenkakadus

Nachrichten

Rundgang

Liebe Kunstfreunde,

mit einem kleinen Rundgang darf ich Ihnen einen Einblick in mein derzeitiges Angebot geben. Wenn Sie interessiert sind, gern ausführliche Informationen über die einzelnen Kunstwerke - ich freue mich, von Ihnen zu hören und grüße herzlich vom Starnberger See.

Ihre Thoma Galerie
Doris  Welker

Suche

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Thoma Galerie in Starnberg!

Hier finden Sie Informationen zu unseren aktuellen Ausstellungen und einen Rückblick auf frühere Ausstellungen.
Wir freuen uns über Ihren Besuch auf dieser Internetseite und auch in der Galerie in Starnberg.

  • GEMÄLDE · SKULPTUREN
  • Süddeutsche Malerei · Klassische Moderne
  • Werke und Ausstellungen namhafter Künstler des 19.–21. Jahrhunderts.
  • Beratung, Aufbau und Betreuung von Sammlungen
  • Vermittlung qualitätsvoller Kunstwerke

RAN FUCHS – Künstlerische Fotografie

DER FLÜCHTIGE AUGENBLICK

Künstlerische Fotografie

RAN FUCHS

Ausstellung
14. Oktober – 19. November 2022

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Ausstellung mit dem Künstler
am Freitag, den 14. Oktober 2022 um 18.00 Uhr

 

 

RAN FUCHS

Geboren am 15.1.1962, absolvierte ein Studium der Bildenden Künste und der Fotografie in Sydney.

Er verbringt Monate des Jahres abwechselnd in Australien, Japan und Augsburg.

Er stellt sehr schnell fest, dass ihm die Welt abseits der populären Fotografie deutlich mehr interessiert und entwickelt seinen eigenen Stil, der ihm inzwischen viel Anerkennung und Auszeichnungen einbringt.

Auf überraschende Weise gelingt es ihm, die künstlerischen und kulturellen Einflüsse, die er auf seinen Reisen durch die Welt kennenlernt und verinnerlicht hat, in seinen Bildern freizusetzen.

„Wenn ich in der Natur fotografiere, existiert nichts anderes.
Es ist, als ob sich die Ewigkeit auf ein einziges Bild reduzieren würde.

Wenn ich eine Ansicht sehe, die mir gefällt, positioniere ich mich,
suche nach etwas, was sich bewegt – ein Blatt, das sich im Wind wiegt, ein Vogel, ein fliegendes Insekt ...
jedes Bild ist demnach eine Überraschung und kann niemals repliziert werden“

Der flüchtige Augenblick entstand bei einem Besuch am Starnberger See mit der immer beeindruckenden Roseninsel.